Ingrid Niedermayr

1977 geboren in Linz. 1997-1999 Akademie der bildenden Künste bei Prof. Eva Schlegel, 1999-2000 Universität für angewandte Kunst bei Prof. Wolfgang Herzig. Ruhe, Leere, nichts was das Auge so reizen würde, dass ein Gedanke entstehen könnte. Jeden Tag leben wir eine materielle Welt und sind doch nur dann erfüllt, wenn wir bewusst wahrnehmen, was „jetzt“ ist. In den entstandenen Arbeiten versucht die Künstlerin, das Auge nicht zu lenken, die Oberfläche homogen aber lebendig entstehen zu lassen. In Anlehnung an die Tradition des japanischen Hitsuzendô, dem „Weg mit dem Pinsel“ in der Zen-Tradition, sind die Arbeiten Essenz und Leere zugleich.