Markus Wilfling

1966 in Innsbruck geboren. Bei der Skulptur „schräge bank“ handelt es sich um ein Mobiliar des öffentlichen Raums, dem Hinsetzen, Pause machen, in die Luft schauen, verpflichtet; es ist formal-ergonomisch ein zu Ende gedachtes Objekt. Dieses weiter zu denken, es kippen zu lassen, verführt zu bildhauerischen Folgerungen. Die „schräge Bank“ lädt ein, die umgebende Welt aus einer schiefen Perspektive zu beobachten, zu bestaunen, zu hinterfragen…