Geboren 1965 in Székesfehérvár (Ungarn). Studium in Kecskemét bei Prof. László Báron, lebt und arbeitet in Tulln.

„Täuschend Echtes entsteht unter den Händen von Szilvia Ortlieb, die sich schon früh von der traditionellen Keramikkunst emanzipiert hat und unkonventionelle Skulpturen-Serien gestaltet. Ihr Werkstoff reicht vom einfachen Terrakotta bis zum erlesenen Limoges Porzellan. Profane Alltagsgegenstände, wie Schwämme, Socken, Schläuche oder ganze Papierstapel verwandelt sie in keramische Plastiken, die den Betrachter zur Berührung verleiten, um sich des Kunstwerks zu versichern und um zu fühlen, dass das scheinbar Weiche hart ist.“ (Heidrun Schlögl)

www.szilviaortlieb.at